Löschzug Groß Reken

Gründung & Grundsatz

Bereits vor der Gründung einer organisierten Feuerwehr, gab es in Groß Reken die sogenannte Brandwacht, die schon mit Brandhaken und Wassereimern ausgestattet war. Aus ihr bildete sich die Freiwillige Feuerwehr Groß Reken. Am 8. September 1908 wurde sie gegründet und bestand aus 30 Mann. Schon knapp ein Jahr später hatte sich die Anzahl der Mitglieder fast verdoppelt und die Ausrüstung war für die damalige Zeit, mit Handpumpe und eigenem Steigerturm, auf dem Stand der Feuerwehrtechnik. Im Laufe der Jahrzehnte war der Löschzug zu jeder Zeit darum bemüht, dass sich daran nichts änderte und den Rekener Bürgern mit zeitgemäßer Technik geholfen werden konnte, denn eine Feuerwehr kann Aufgaben von Morgen nicht mit Technik von gestern bewältigen. Aus welchem Selbstverständnis sich die Freiwillige Feuerwehr Groß Reken gründete, zeigt der §1 der ersten Satzung, die zur Gründung aufgesetzt wurde:


Zweck der Freiwilligen Feuerwehr Groß Reken ist, durch gemeinsame Übung und Belehrung die Wehr so auszubilden, dass sie befähigt ist, in Fällen der allgemeinen Not und Gefahr Menschenleben zu retten und zu schützen, Brände erfolgreich zu bekämpfen und Sachschaden nach Möglichkeit zu verhindern.

An diesem Grundsatz hat sich bis heute nichts geändert. Auch wenn die Freiwillige Feuerwehr in den Jahren mehrfach umorganisiert wurde und auf veränderten juristischen Grundlagen beruht, ist ihr eigentlicher Zweck immer noch die aktive Hilfe für die Mitbürger der Gemeinde und in Not geratener Menschen.

Feuerwehr Reken

Im Jahr 1970 wurde durch die Gebietsreform die Gemeinde Reken mit ihren heutigen Ortsteilen gegründet. Dadurch wurden die ehemals selbstständigen Feuerwehren Groß und Klein Reken zur Freiwilligen Feuerwehr Reken zusammengefasst, wobei die beiden Wehren als eigenständige Löschzüge erhalten blieben. 
Damit steht den Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinde Reken heute eine leistungsfähige Feuerwehr zur Verfügung, die gut für die Aufgaben, die sich im Gemeindegebiet stellen können, ausgestattet und ausgebildet ist. Mit Industrieanlagen, mehreren Alten- und Pflegeheimen, einem großen Rehabilitationszentrum, einer Autobahn, sowie ca. 14000 Einwohnern und 80 km² Fläche, gibt es im Verantwortungsgebiet der Freiwilligen Feuerwehr Reken vielfältige Einsatzsituationen. Dies spiegelt sich auch in der Ausstattung der Löschzüge wieder.

Technische Ausstattung

In Groß Reken ist das Löschfahrzeug LF 16/12 meist das Fahrzeug für den ersten Abmarsch. D.h. es ist multifunktional ausgestattet und erlaubt den ersten Einsatzkräften in fast jeder Situation tätig zu werden. Da Reken eine sehr ländliche Gegend ist, verfügt der Löschzug über ein Löschfahrzeug LF8 und ein Löschfahrzeug LF 16 TS, die Wasserförderungen über lange Wegstrecken aufbauen können. Ein Problem mit der Verfügbarkeit größerer Wassermengen gibt es auch auf Autobahnen. Für entsprechende Einsatzsituationen steht ein TLF 24/50 zur Verfügung, ein Tanklöschfahrzeug, dass ca. 5000 L Wasser mit sich führt und dieses schnell an jede Einsatzstelle bringen kann. 
Für Verkehrsunfälle ist das LF 16/12 mit hydraulischem Rettungsgerät ausgestattet. Für größere Einsatzsituationen, die eine technische Hilfe erfordern, kann der Löschzug Groß Reken auf einen Rüstwagen RW 1 zurückgreifen. Dieser wird z.B. für Verkehrsunfälle mit mehreren Fahrzeugen oder LKWs, Sturmschäden und zum Bewegen großer Lasten benötigt. Auch für Gefahren, die durch Umweltgifte entstehen ist man gerüstet. Der Gerätewagen Gefahrgut GWG, stellt das nötige Material um kleinere Umweltgefahren abwenden oder größere Einsatzlagen beginnend, bis zum Eintreffen weiterer Einsatzkräfte, aufbauen zu können. Um all diese Einsatzmittel koordinieren zu können, kann die Einsatzleitung auf einen Einsatzleitleitwagen ELW zurückgreifen. Dieser ist mit zwei Arbeitsplätzen, Funkgeräten, Funktelefon, Fax und Kartenmaterial ausgestattet.

Mannschaft

Die immer weiter steigenden Anforderungen an eine moderne Feuerwehr machen sich besonders in der Ausbildung der Einsatzkräfte bemerkbar. So sind die Anzahl und die zeitliche Dauer der Lehrgänge, an denen ein Feuerwehrmann teilnehmen muss, in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Trotzdem sind immer noch viele Mitglieder dazu bereit diese in ihrer Freizeit zu besuchen. Heute verfügt der Löschzug Groß Reken über ca. 60 gut ausgebildetet Feuerwehrleute, die neben ihrem eigentlichen Beruf Tag und Nacht über Funkmeldeempfänger bereit sind anderen zu helfen.

Notfallrettung

Aus dem Engagement, das die Feuerwehrleute und die späteren hauptberuflichen Gerätewarte seit den frühen 50er Jahren für die Notfallrettung entwickelten, entstand im Laufe der Jahrzehnte die Rettungswache Reken, die heute mit hauptberuflichen Rettungsassistenten besetzt ist und im Gerätehaus Groß Reken 24 Stunden am Tag bereit ist Notfalleinsätze zu übernehmen.

Jugendfeuerwehr

Im Jahr 2002 entschied man sich in Reken eine Jugendfeuerwehr zu gründen, die von beiden Löschzügen betreut wird und für alle Jugendlichen zwischen 12 und 17 Jahren in der Gemeinde offen ist. Ein sinnvolles und spannendes Hobby, bei dem der praktische Umgang mit den Geräten der Feuerwehr nur eine kleiner Teil der Freizeitgestaltung ist und die aktive Jugendarbeit im Vodergrund steht.

Die Freiwillige Feuerwehr ist heute ein fester und wichtiger Teil des Gemeindelebens. In einer Zeit, die weitgehend nach materiellen Werten ausgerichtet ist, gibt die Feuerwehr ein Beispiel uneigennützigen Verhaltens und der Verantwortung für die Gemeinschaft. Ihren Mitgliedern bringt sie keinen wirtschaftlichen Vorteil, sondern Kameradschaft und das gute Gefühl eine wirklich sinnvolle Aufgabe zu erfüllen: Retten - Löschen - Bergen - Schützen

Löschzug Groß Reken
Am Wehrturm 12
48734 Reken
Tel. (0 28 64) 944 450

Löschzug Klein Reken
Mühlenweg 4D
48734 Reken
Tel. (0 28 64) 88 38 13

Löschgruppe Maria Veen
Am Kloster 11
48734 Reken
Tel. (0 28 64) 32 45 35