Brandschutzerziehung

 

Brandschutzerziehung im Kindergarten

Seit einigen Jahren führt die Feuerwehr Reken in Zusammenarbeit mit den örtlichen Kindergärten die Brandschutzerziehung durch. Die Kinder lernen dabei spielerisch wie man sich in einem Notfall verhalten muss, wie gefährlich Feuer ist, wie die Telefonnummer der Feuerwehr lautet und was Feuerwehr und Rettungsdienst alles machen. Im Vorfeld erfahren die Kinder von ihren Erzieherinnen, wie man richtig mit Feuer umgeht. Dies ist Teil des Brandschutzerziehungsprogramms, das von der Provinzial-Versicherung zur Vefügung gestellt wurde, und vom Maskotchen Fridolin Brenzlig begleitet wird. Einige Tage später besuchen dann die Feuerwehrleute den Kindergarten.

Was tun im Notfall? - Mein Kind weiss bescheid!

Im Rahmen dieses Vormittags wird den Kindern gezeigt, wie sie sich im Brandfall verhalten müssen. Außerdem darf jedes Kind auf unserer Übungstelefonanlage einmal einen Notruf bei der Feuerwehr üben. Ca. eine Woche später dann kommen die Kinder einen Nachmittag lang zum Feuerwehrgerätehaus. Dort wird ihnen von den Feuerwehrleuten die Ausrüstung von Feuerwehr und Rettungsdienst gezeigt.

§8 FSHG Gesetzes über den Feuerschutz und die Hilfeleistung
„Die Gemeinden sollen ihre Einwohner über die Verhütung von Bränden, den sachgerechten Umgang mit Feuer, das Verhalten bei Bränden und über die Möglichkeiten der Selbsthilfe aufklären.“

Brandschutzerzieher der Feuerwehr Reken

Die Arbeitsgruppen für Brandschutzerziehung und -aufklärung der Feuerwehr Reken arbeiten seit Jahren mit den Kindergärten in Reken zusammen. Einmal pro Jahr besuchen Feuerwehrleute die Kinder und zeigen ihnen an jeweils einem Vor- und einem Nachmittag die Gefahren des Feuers und die Arbeit der Feuerwehr.
Feuer übt auf Kinder eine sehr hohe Faszination aus. Der sorglose und nicht geschulte Umgang mit Feuer führt jedes Jahr zu schwersten Verbrennungen und Sachschäden in Millionenhöhe. Laut einer Statistik der Kriminalpolizei wird jedes dritte Feuer von Kindern verursacht. Darum kann mit der Brandschutzerziehung und -aufklärung nicht früh genug begonnen werden. Ziele der Brandschutzerziehung und -aufklärung:

  • Der richtige Umgang mit Feuer 
  • Die Gefahr des Feuers und Rauches zu erkennen 
  • Das richtige Verhalten im Brandfall / bei Brandverletzungen 
  • Das Absetzen eines Notrufes 
  • Der Rückgang der Feuer- und Brandverletzungen die durch Kinder verursacht werden

Heute weiß man, dass der Reiz des Verbotenen Feuerzeuge und Zündhölzer für Kinder erst richtig interessant macht. Aus diesem Grund lernen Kinder kontrolliert den Umgang mit Kerze und Streichholz in der Brandschutzerziehung. Sie lernen aber auch welche Gefahren davon ausgehen, und dass Kinder nicht ohne das Beisein von Erwachsenen mit Feuer umgehen dürfen.

Wie verhalten sich die Kinder, wenn sie sich verbrannt haben? Wie können sie sich selber helfen, wenn kein Erwachsener schnell zur Stelle ist? Diese Fragen werden mit den Kindern erarbeitet. Sie lernen, dass sie kleine Brandverletzungen unter kaltes Wasser halten und diese auf jeden Fall einem Erwachsenen zeigen müssen. Ebenso lernen sie, dass sie sich auf den Boden rollen müssen um Flammen zu ersticken, sollte einmal ihre Kleidung brennen. Auch Kinder sind schon in der Lage, die Notrufnummer 112 zu wählen und einen Notfall zu melden. Spielerisch üben sie es an einer Telefonanlage, wo am anderem Ende ein Feuerwehrmann den Notruf der Kinder entgegennimmt. Dabei lernen sie die Notrufnummern und was sie sagen müssen.

Wie heiße ich?
Wo bin ich?
Was ist passiert?
Wie viele Menschen sind in Gefahr?
Warten auf Rückfragen!

Wie sollen sich die Kinder in einem Raum verhalten, der durch ein Feuer stark verqualmt ist? Mit einer Nebelmaschine, die normalen, ungefährlichen Disconebel entwickelt, wird den Kindern gezeigt, dass der Rauch nach oben unter die Decke steigt und man am Boden noch atembare Luft hat. Die Kinder müssen wissen, dass SIE sich nicht in einem Bett, Schrank oder unter einem Tisch verstecken, und dass sie keine Angst vor den Feuerwehrleuten haben müssen, die mit ihren schwarzen Atemschutzmasken etwas unheimlich aussehen.

Löschzug Groß Reken
Am Wehrturm 12
48734 Reken
Tel. (0 28 64) 944 450

Löschzug Klein Reken
Mühlenweg 4D
48734 Reken
Tel. (0 28 64) 88 38 13

Löschgruppe Maria Veen
Am Kloster 11
48734 Reken
Tel. (0 28 64) 32 45 35